Estremadura

image/svg+xml Viana do Castelo Braga Porto Aveiro Villa Real Coimbra Lisboa Portalegre Évora Faro Setúbal Santarém Viseu Guarda Castelo Branco Braganca

Die Provinz Estremadura mit der Hauptstadt Lissabon, zwischen dem Tejo und dem Meer, liefert hervorragende Rotweine. Die Region erstreckt sich von Lissabon im Süden bis Coimbra im Norden entlang der Atlantikküste und umgibt die schöne, mit Pflastersteinen versehene Stadt Leira, die berühmte Pilgerstadt Fátima und die bekannten Klöster von Batalha und Alcobaça, die beide zum UNESCO Weltkulturerbe zählen.

Die Region hat mit ca. 31.000 Hektar die drittgrößte Weinanbaufläche Portugals und ist in die Subregionen Encostas de Aire, Alcobaça, Lourinhã, Óbidos, Alenquer, Arruda, Torres Vedras, Bucelas, Colares und Carcavelos unterteilt. Während es an der Küste vergleichsweise kühl ist und die Weinreben zum Schutz vor dem Wind teilweise hinter Dünen tief in den Sand eingegraben werden, ist das Hinterland warm und grün. Rund um die Stadt Alenquer im DOC Alenquer sind die Anbauflächen vor den scharfen Winden des Atlantik durch die Kreidehügel der Serra de Montejunto geschützt. In diesem milden Klima reifen die Trauben in aller Ruhe. In den besten Weinjahren werden sehr gute, konzentrierte Rotweine und Weißweine mit guter frischer Säure produziert. Die dunklen Rotweine der Region, bei denen man, solange sie jung sind, das Gefühl hat, sie verfärbten Zähne und Zunge – schmecken ausgezeichnet zu geschmorten Speisen, geräuchertem Braten und kräftigem Käse.

12 Artikel

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Raster  Liste 

12 Artikel

In absteigender Reihenfolge
pro Seite

Raster  Liste 

Die Provinz Estremadura mit der Hauptstadt Lissabon, zwischen dem Tejo und dem Meer, liefert hervorragende Rotweine. Die Region erstreckt sich von Lissabon im Süden bis Coimbra im Norden entlang der Atlantikküste und umgibt die schöne, mit Pflastersteinen versehene Stadt Leira, die berühmte Pilgerstadt Fátima und die bekannten Klöster von Batalha und Alcobaça, die beide zum UNESCO Weltkulturerbe zählen.

Die Region hat mit ca. 31.000 Hektar die drittgrößte Weinanbaufläche Portugals und ist in die Subregionen Encostas de Aire, Alcobaça, Lourinhã, Óbidos, Alenquer, Arruda, Torres Vedras, Bucelas, Colares und Carcavelos unterteilt. Während es an der Küste vergleichsweise kühl ist und die Weinreben zum Schutz vor dem Wind teilweise hinter Dünen tief in den Sand eingegraben werden, ist das Hinterland warm und grün. Rund um die Stadt Alenquer im DOC Alenquer sind die Anbauflächen vor den scharfen Winden des Atlantik durch die Kreidehügel der Serra de Montejunto geschützt. In diesem milden Klima reifen die Trauben in aller Ruhe. In den besten Weinjahren werden sehr gute, konzentrierte Rotweine und Weißweine mit guter frischer Säure produziert. Die dunklen Rotweine der Region, bei denen man, solange sie jung sind, das Gefühl hat, sie verfärbten Zähne und Zunge – schmecken ausgezeichnet zu geschmorten Speisen, geräuchertem Braten und kräftigem Käse.